6. Bornheimer Rauhnacht

2018_Plakat-Rauhnacht-6_kleinDie 6. Bornheimer Rauhnacht findet am 04.01.2017 um 20:00 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr) statt. Nach einer Einführung von Frau Benninghaus zum Thema des Abends von “Loreley und die feindlichen Brüder – Sagen des Mittelrheins” wird Herr Gerhard Fehn hierzu passende Sagen vortragen.

Der Vorverkauf startet voraussichtlich am Montag den 26.11.2018. Die Eintrittskarten sind im Vorverkauf zum Preis von 6,00 € in der Stadtbücherei in Bornheim, Servatiusweg 19 – 23, Tel.: 02222/938-565 erhältlich. An der Abendkasse kosten die Eintrittskarten 7,00 €.

Wohliges Gruseln bei der 5. Bornheimer Rauhnacht

00_IMG_5805nDer Bücherwurm – Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V.“ hat sich am Freitag den 05.01.2018 ausführlich mit dem Unheimlichen beschäftigt und mit diesem schaurigem Thema die 5. Rauhnacht in der Bornheimer Stadtbücherei inhaltlich gestaltet.

Die 5. Rauhnacht war ebenso wie die Rauhnächte in den vorangegangenen Jahren, welche sich mit dem winterlichen Sternenhimmel, der wilden Jagt aus den nordischen Sagen und keltischen Mythen befassten, mit rund 45 Zuhöreren gut besucht.

Nach einer kurzen Erläuterung der Bedeutung der zwischen Weihnachten und dem 6. Januar gelegenen 12 Rauhnächte, in denen schon früher gerne schaurige Sagen und Legenden erzählt wurden, entführte der Förderverein die Besucher in die Zeit der Romantik. In der Romantik, eine kulturgeschichtliche Epoche die vom Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein dauerte, kamen die ersten Schauerromane auf und auch die sogenannte „gehobene“ Literatur beschäftigte sich ausführlich mit dem Genre des Unheimlichen.

Dem Schauspieler Gerhard Fehn gelang es mit seiner unnachahmlichen Vorlesekunst die Besucher an die unheimlichen Schauplätze dieses Genres, wie Friedhöfe oder alte Gebäude, dunkle Wälder, Moore oder andere Naturlandschaften zu entführen. Bei Gedichten wie „Der Knabe im Moor“ von Annette von Droste-Hülshoff oder Erzählungen wie „Lebendig begraben“ von Edgar Allan Poe lief den Zuhörern ein wohliger Schauer über den Rücken. Bei den weiteren von Gerhard Fehn vorgetragenen Geschichten fehlte weder die schwarze Katze als klassischer Unglücksbringer noch das gemeine Hausgespenst, welches sich durch Faulheit auszeichnet.

Da uns Menschen unheimliches einerseits Angst macht, andererseits jedoch viele Menschen gruselige Geschichten genießen, war das Motto des Abends „schön unheimlich – unheimlich schön“ treffend gewählt.

4. Bornheimer Rauhnacht am 06.01.2017

00_IMG_1682n

Einen kurzweiligen Abend konnten die rund 70 Besucher der 4. Bornheimer Rauhnacht am 06.01.2017 ab 20:00 Uhr in der Stadtbücherei Bornheim erleben. Im Mittelpunkt der etwa 2-stündigen Leseveranstaltung des Bücherwurms standen keltische Mythen und Märchen, aber auch der Ursprung von Bräuchen, wie der Aberglaube, warum man in den zwölf Rauhnächten keine Wäsche aufhängen sollte. Cornelia Benninghaus hatte die Lesung zur 4. Bornheimer Rauhnacht vorbereitet und informierte die Zuhörer in einer kurzen Einführung über den Siedlungsraum der Kelten, stellte die Bedeutung der keltischen Hochkultur für unsere Heimat dar und zog eine Verbindung bis hin zu Asterix, Obelix und Majestix, dem immer der Himmel auf den Kopf zu fallen drohte. Der Bornheimer Schauspieler Gerhard Fehn trug im Anschluss in gewohnt schwungvoller Art und mit großer Vorlesekunst Märchen, wie beispielsweise „Die Totenklage der Braut“ oder „Der Bursche, der keine Geschichte kannte“, welche viele Besucher zum Lachen brachte und zu vorgerückter Stunde noch das kleine erotische Märchen „Tam Lin“, vor. Während einer kurzen Pause wurden die Gäste von Mitgliedern des Fördervereins mit heißen Getränken und kalten Häppchen versorgt.

Der Förderverein bedankt sich bei den Verlagen, dass wir die verschiedenen Märchen im Rahmen der Lesung verwenden durften.

 

3. Bornheimer Rauhnacht am 02.01.2015

Etwa 50 Besucher kamen am 02.01.2015 in die Stadtbücherei Bornheim zur 3. Bornheimer Rauhnacht des „Bücherwurm”.  Im ersten Teil erläuterte Cornelia Benninghaus unter dem Motto „Die wilde Jagd“ kaum noch bekannte Bräuche und Rituale für die Zeit zwischen den Jahren.  Anschließend trug der Schauspieler Gerhard Fehn einige thematisch passende Sagen und Märchen vor.

2014_Plakat_3-Rauhnacht_DINA4_kompIn der Pause wurden zu verschiedenen Teesorten Stollen und Marmeladen gereicht. Daneben konnten sich die Besucher zur Einstimmung auf den zweiten Teil der Veranstaltung mit den Geheimnissen germanischer Runen befassen. Nach der Pause nahm Frau Benninghaus die Besucher mit auf eine faszinierende Reise, die von “Edda, einer altisländischen Sammlung skandinavischer Götter- und Heldensagen”, bis hin zum “Hobbit” reichte. Herr Fehn schloss die Lesungen zur Rauhnacht auf eine humorvolle und eindrucksvolle Art ab und tauchte mit den zahlreichen Zuhörern in die mystische Welt der Götter ein.

 

 

2. Bornheimer Rauhnacht mit Michael Geffert und Gerhard Fehn am 03.01.2014

Plakat_2. RauhnachtAm 03.01.2014 fand unsere 2. Bornheimer Rauhnacht statt. Etwa 40 Besucher hörten im ersten Teil dem Astronom Michael Geffert zu, der den winterlichen Sternenhimmel im Allgemeinen und über Bornheim im Speziellen erklärte. In der Pause wurde zu verschiedenen Teesorten Marzipanstollen gereicht.

Nach der Pause trug der Schauspieler Gerhard Fehn zum Thema Rauhnacht verschiedene Sagen und Märchen aus Deutschland vor.

Die Räume der Stadtbücherei waren gut gefüllt und alle Besucher hatten viel Spaß. Der Förderverein freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr !

1. Bornheimer Rauhnacht mit Cécile Kott und Gerhard Fehn am 28.12.2012

121217 Plakat Bornheimer RauhnachtDer Begriff der „Rauhnächte“ hat seinen Ursprung weit in der Vergangenheit. Er lässt sich auf germanische Wurzeln zurückführen. Bei einer kalendarischen Betrachtung handelt es sich dabei um einen zwischen dem Mondkalender (mit seinen 354 Tagen) und dem Sonnenkalender (365 Tage) liegenden Zeitraum, der 11 Tage bzw. 12 Nächte umfasst. In den „Rauhnächten“ sind der Mythologie nach die Gesetze der Natur außer Kraft gesetzt, die Grenzen zu anderen Welten fallen, magische Rituale werden ausgeübt.

Dieses Thema griff der Förderverein  in seiner „1. Bornheimer Rauhnacht“ am 28.12.2012 auf. Die Schauspieler des Bornheimer Theaters im Kloster Cécile Kott und Gerhard Fehn führten die 30 Besucher unter dem Motto „Gespenster und andere unglaubliche Geschichten“ durch den unterhaltsamen Vorlesenachmittag für die gesamte Familie und trugen unheimliche Geschichten aus dem Rheinland sowie aus dem hohen Norden vor.