4. Bornheimer Rauhnacht am 06.01.2017

00_IMG_1682n

Einen kurzweiligen Abend konnten die rund 70 Besucher der 4. Bornheimer Rauhnacht am 06.01.2017 ab 20:00 Uhr in der Stadtbücherei Bornheim erleben. Im Mittelpunkt der etwa 2-stündigen Leseveranstaltung des Bücherwurms standen keltische Mythen und Märchen, aber auch der Ursprung von Bräuchen, wie der Aberglaube, warum man in den zwölf Rauhnächten keine Wäsche aufhängen sollte. Cornelia Benninghaus hatte die Lesung zur 4. Bornheimer Rauhnacht vorbereitet und informierte die Zuhörer in einer kurzen Einführung über den Siedlungsraum der Kelten, stellte die Bedeutung der keltischen Hochkultur für unsere Heimat dar und zog eine Verbindung bis hin zu Asterix, Obelix und Majestix, dem immer der Himmel auf den Kopf zu fallen drohte. Der Bornheimer Schauspieler Gerhard Fehn trug im Anschluss in gewohnt schwungvoller Art und mit großer Vorlesekunst Märchen, wie beispielsweise „Die Totenklage der Braut“ oder „Der Bursche, der keine Geschichte kannte“, welche viele Besucher zum Lachen brachte und zu vorgerückter Stunde noch das kleine erotische Märchen „Tam Lin“, vor. Während einer kurzen Pause wurden die Gäste von Mitgliedern des Fördervereins mit heißen Getränken und kalten Häppchen versorgt.

Der Förderverein bedankt sich bei den Verlagen, dass wir die verschiedenen Märchen im Rahmen der Lesung verwenden durften.

 

3. Bornheimer Rauhnacht am 02.01.2015

Etwa 50 Besucher kamen am 02.01.2015 in die Stadtbücherei Bornheim zur 3. Bornheimer Rauhnacht des „Bücherwurm”.  Im ersten Teil erläuterte Cornelia Benninghaus unter dem Motto „Die wilde Jagd“ kaum noch bekannte Bräuche und Rituale für die Zeit zwischen den Jahren.  Anschließend trug der Schauspieler Gerhard Fehn einige thematisch passende Sagen und Märchen vor.

2014_Plakat_3-Rauhnacht_DINA4_kompIn der Pause wurden zu verschiedenen Teesorten Stollen und Marmeladen gereicht. Daneben konnten sich die Besucher zur Einstimmung auf den zweiten Teil der Veranstaltung mit den Geheimnissen germanischer Runen befassen. Nach der Pause nahm Frau Benninghaus die Besucher mit auf eine faszinierende Reise, die von “Edda, einer altisländischen Sammlung skandinavischer Götter- und Heldensagen”, bis hin zum “Hobbit” reichte. Herr Fehn schloss die Lesungen zur Rauhnacht auf eine humorvolle und eindrucksvolle Art ab und tauchte mit den zahlreichen Zuhörern in die mystische Welt der Götter ein.

 

 

2. Bornheimer Rauhnacht mit Michael Geffert und Gerhard Fehn am 03.01.2014

Plakat_2. RauhnachtAm 03.01.2014 fand unsere 2. Bornheimer Rauhnacht statt. Etwa 40 Besucher hörten im ersten Teil dem Astronom Michael Geffert zu, der den winterlichen Sternenhimmel im Allgemeinen und über Bornheim im Speziellen erklärte. In der Pause wurde zu verschiedenen Teesorten Marzipanstollen gereicht.

Nach der Pause trug der Schauspieler Gerhard Fehn zum Thema Rauhnacht verschiedene Sagen und Märchen aus Deutschland vor.

Die Räume der Stadtbücherei waren gut gefüllt und alle Besucher hatten viel Spaß. Der Förderverein freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr !

1. Bornheimer Rauhnacht mit Cécile Kott und Gerhard Fehn am 28.12.2012

121217 Plakat Bornheimer RauhnachtDer Begriff der „Rauhnächte“ hat seinen Ursprung weit in der Vergangenheit. Er lässt sich auf germanische Wurzeln zurückführen. Bei einer kalendarischen Betrachtung handelt es sich dabei um einen zwischen dem Mondkalender (mit seinen 354 Tagen) und dem Sonnenkalender (365 Tage) liegenden Zeitraum, der 11 Tage bzw. 12 Nächte umfasst. In den „Rauhnächten“ sind der Mythologie nach die Gesetze der Natur außer Kraft gesetzt, die Grenzen zu anderen Welten fallen, magische Rituale werden ausgeübt.

Dieses Thema griff der Förderverein  in seiner „1. Bornheimer Rauhnacht“ am 28.12.2012 auf. Die Schauspieler des Bornheimer Theaters im Kloster Cécile Kott und Gerhard Fehn führten die 30 Besucher unter dem Motto „Gespenster und andere unglaubliche Geschichten“ durch den unterhaltsamen Vorlesenachmittag für die gesamte Familie und trugen unheimliche Geschichten aus dem Rheinland sowie aus dem hohen Norden vor.