1. Bornheimer Rauhnacht mit Cécile Kott und Gerhard Fehn am 28.12.2012

121217 Plakat Bornheimer RauhnachtDer Begriff der „Rauhnächte“ hat seinen Ursprung weit in der Vergangenheit. Er lässt sich auf germanische Wurzeln zurückführen. Bei einer kalendarischen Betrachtung handelt es sich dabei um einen zwischen dem Mondkalender (mit seinen 354 Tagen) und dem Sonnenkalender (365 Tage) liegenden Zeitraum, der 11 Tage bzw. 12 Nächte umfasst. In den „Rauhnächten“ sind der Mythologie nach die Gesetze der Natur außer Kraft gesetzt, die Grenzen zu anderen Welten fallen, magische Rituale werden ausgeübt.

Dieses Thema griff der Förderverein  in seiner „1. Bornheimer Rauhnacht“ am 28.12.2012 auf. Die Schauspieler des Bornheimer Theaters im Kloster Cécile Kott und Gerhard Fehn führten die 30 Besucher unter dem Motto „Gespenster und andere unglaubliche Geschichten“ durch den unterhaltsamen Vorlesenachmittag für die gesamte Familie und trugen unheimliche Geschichten aus dem Rheinland sowie aus dem hohen Norden vor.