Wie das Licht von einem erloschenen Stern

Lese-Tipp von: Melanie,14 Jahre:

Melanie_Wie das LichtBei Vega wird nach einem Unfall eine Gehirnblutung festgestellt. Die Diagnose: Aphasie. Das heißt: Vega muss sprechen, lesen und schreiben von neuem lernen. Es ist sehr schwierig für sie, also zwingt ihre Mutter sie, zu einer Selbsthilfegruppe zu gehen. Dort trifft Vega auf Theo, er leidet ebenfalls an Aphasie. Vega träumt von ihrem Unfall … Doch was, wenn es gar kein Unfall war? Zusammen mit Theo beginnt Vega nachzuforschen, und dabei stoßen die beiden auf etwas Unglaubliches…

Das Cover ist recht schlicht, man sieht zwei Gesichter und drum herum viele Pfaufedern. Zusammen wirkt es sehr harmonisch. Doch man fragt sich am Anfang, wenn man das Buch sieht, warum es Pfaufedern sind und nicht andere Federn.

Es gibt mehrere Wendungen in der Story, weshalb man sich immer fragt, wie es weitergehen wird und man das Buch nicht aus der Hand legen kann.

Dieses Buch ist sehr spannend und detailliert geschrieben. Zudem ist es auch traurig und ergreifend. Die Autorin hat die Geschichte sehr authentisch und anschaulich verfasst, dadurch wirkt es, trotz der traurigen Geschichte, locker. Man kann sich auch sehr gut in die Lage von Vega hineinversetzen, da es aus ihrer Sicht erzählt wird.

Wie Das Licht von einem erloschenen Stern, Nicole Boyle Rødtnes, Beltz &Gelberg, , ISBN: 978-3-407-82104-1, ab 14 Jahre, 14,95 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!