Wie das Licht von einem erloschenen Stern

Lese-Tipp von Melanie, 15 Jahre:

Melanie_Wie das Licht von eine erloschenem SternBei einem Unfall erleidet Vega eine Hirnblutung, Diagnose Aphasie. Das bedeutet: Die 17-Jährige muss Sprechen, lesen und schreiben nun ganz von neuem lernen. Vega kommt in ihrem alten Leben nicht mehr klar. Als ihre Mutter sie zwingt, zu einer Selbsthilfegruppe zu gehen, trifft sie Theo, der ebenfalls unter Aphasie leidet. Endlich fühlt sie sich wieder verstanden. Doch plötzlich tauchen Erinnerungen an die Party auf, bei der der Unfall geschah. Aber war es überhaupt ein Unfall? Oder wurde Vega geschubst?

Die ergreifende Geschichte von Vegas Kampf zurück in den Alltag fesselt einen sofort. Die Autorin schafft dies authentisch sowie sehr ausdrucksvoll zu veranschaulichen, dadurch kommt man sehr locker und fließend durchs Buch.

Zudem kann sich sehr gut in die Lage von Vega hinein versetzten, da man in ihre Gedankenwelt hinein schauen kann und die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird. Jeder der Charaktere hat so seine eigenen kleinen Ecken sowie Kanten, das macht sie liebevolle und sympathisch.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht zwar Vega und ihre Krankheit doch auch wie der Unfall zustande kam und die außergewöhnliche Beziehung zwischen Theo und Vega hat das Buch sehr abwechslungsreich gemacht. Es gab mehrere Wendungen in der Story, weshalb man sich immer fragte wie es weiter ging und man das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Ich finde das Buch hinreißend und rührend.

Wie das Licht von einem erloschenen Stern, Nicole Boyle Rødtnes, Beltz&Gelberg, ISBN: 9783407821041, ab 14 Jahre, 14,95 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!