Ich bin hier nur der Kumpel

Lesetipp von Lucia, 16 Jahre:

KumpelSchon viele Mädchenherzen hat Finn mit seiner lockeren Art erobert, doch bei Carla kommt er selbst mit seiner Gitarre nicht weit. Kein Wunder, denn Carla ist in Ina verliebt. Weil ihre Eltern das nicht akzeptieren, sind sie mit Carla und ihrem schwerbehinderten Bruder Micha aus Berlin weggezogen und Carla geht nun in Finns Klasse. Finn lebt bei seiner Tante, weil seine Eltern beide an Krebs gestorben sind, und schreibt in der Schule schlechte Noten. Nach einiger Zeit kommen sich die beiden Zehntklässler doch noch näher, nur freundschaftlich, versteht sich. Vielleicht kann Finn Carla helfen, Ina wiederzusehen…

Finn ist ein offener, aber eher oberflächlicher Junge, der jedem seine Meinung sagt. Erst als er Carla kennen gelernt hat, wird er verständnisvoller. Carla ist dagegen besonders ihrem Bruder gegenüber sehr einfühlsam und liebevoll. Sie ist selbstbewusst und eigenwillig, wird aber von ihren Eltern eingeschränkt und nicht verstanden, denn diese sehen es als ein großes Problem, dass ihre Tochter lesbisch ist.

Das Buch ist aus Finns Perspektive in Jugendsprache geschrieben. Einige Sätze sind grammatikalisch falsch (z.B. „ich bin geschlafen“) oder wirken abgehackt, was das Lesen etwas erschwert, aber zu Finns lockerer Art passt. Ich hätte mir aber gewünscht, dass die Gefühle der beiden Jugendlichen genauer beschrieben werden.

Trotzdem finde ich die Idee der Geschichte sehr gut, weil sie ein Thema behandelt, was in der Gesellschaft selten angesprochen wird, und zugleich sehr realistisch beschrieben ist.

„Ich bin hier nur der Kumpel“ lässt sich schnell lesen und ist daher ein nettes Buch für Zwischendurch.

Ich bin hier nur der Kumpel, Martin Gülich, Thienemann, ab 13 Jahre, ISBN: 978-3-522-20221-3, 12,99 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!