PLAYLIST FOR THE DEAD

Lese-Tipp von Martha, 12 Jahre:

Cover Playlist for the deadHayden ist tot. Sam kann es nicht fassen! Alles, woran er sich noch erinnert, ist, dass es eine Party gab und einen Streit. Doch Hayden hat seinem besten Freund Sam etwas hinterlassen – eine Playlist und eine Nachricht: „Wenn du das hörst, wirst du mich verstehen.“ Statt sich der Trauer zu überlassen, sucht Sam nach Antworten. Und schon nach kurzer Zeit hat er das Gefühl, dass er seinen besten Freund gar nicht richtig kannte …  

In dem Roman „PLAYLIST FOR THE DEAD“ geht es um Liebe und Freundschaft, aber auch um den Tod. Ich finde das Buch sehr gut, aber auch sehr traurig und am Anfang musste ich sogar weinen. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Sam geschrieben, womit man immer nah am Geschehen dran ist. Sam ist vielseitig und sympathisch, doch er spielt meiner Meinung nach zu viele Computerspiele.

Das Buch ist zwar ein schönes Buch, doch das Ende hat mich enttäuscht. Im Laufe des Buches tauchen immer wieder Erinnerungen von Sam auf und versetzt einen in die Vergangenheit. Es ist zwar nicht kompliziert geschrieben, da es aber auf Grund des Themas sehr anspruchsvoll ist, würde ich es Jugendlichen von 12 bis 14 Jahren empfehlen.

PLAYLIST FOR THE DEAD, Michelle Falkoff, Coppenrath, ISBN: 978-3-649-66884-8, 14 bis 17 Jahre, 14,95 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm