Deathline – Ewig Dein

Lese-Tipp von Claire, 14 Jahre:

Deathline - Ewig dein von Janet ClarkNiemals hätte Josie geahnt, dass diese Sommerferien ihr Leben so dermaßen ändern würden! Josie lebt auf einer Pferderanch in Amerika, als sie auf ihre große Liebe Ray trifft. Durch ihn lernt sie eine vollkommene andere Welt kennen, eine Welt, die sie in Gefahr bringen wird. Schließlich muss Josie eine schwerwiegende Entscheidung treffen, die ihr Schicksal entscheiden wird.

Der Fantasy-Roman ist aus der Sicht der Protagonistin Josie geschrieben, die ihre überaus außergewöhnliche Liebes- und Lebensgeschichte erzählt. Ich finde das Buch gut, da die Autorin sowohl Liebe und Fantasy geschickt miteinander verbindet, leider ist es mir an einigen Stellen zu fantasievoll(unrealistisch) geworden.

Außerdem gefällt mir an dem Buch nicht, dass es sich am Anfang eine Weile zieht, dafür wird es aber zur Mitte hin wirklich spannend und dies hält auch fast bis zum Schluss an. Das Buch greift auf eine sehr schöne Art und Weise das Thema Schicksal auf, dies ist auch der Auslöser, dass das Ende teilweise offen bleibt und auf einen folgenden Teil hinweist.

Ich würde das Buch Leuten empfehlen, die gerne bewegende Liebesgeschichte lesen, die mit Fantasie verbundenen sind.

Deathline – Band 1, Ewig Dein, Janet Clark, ISBN: 978-3.570-17366-4, cbj, ab 13 Jahre 16,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Beim Leben meiner Schwester

Lese-Tipp von Lea, 17 Jahre:

Lea_Beim Leben meiner SchwesterAnnas Leben hat nur einen Grund: Sie wurde geboren, um ihrer leukämiekranken Schwester Kate Teile ihres Körpers zu spenden. Doch nun wehrt sich Anna, sie verklagt ihre Eltern, denn sie möchte nicht mehr weiter spenden. Damit stellt sie ihre Familie auf die Probe – und bringt das Leben ihrer Schwester in Gefahr.

Der Roman hat mir sehr gut gefallen, denn die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil, der sich ganz einfach lesen lässt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten beschrieben. So kann man besser nachvollziehen, wie und wieso die Personen handeln wie sie es tun. Allerdings fand ich es oft schwer, die Mutter von Anna zu verstehen, weil man das Gefühl hatte, sie denkt nur an Kate und nicht an ihre andere Tochter.

Insgesamt ist der Roman sehr bewegend, denn das Thema ist schwer und sehr emotional. Doch die Autorin geht damit sehr gut um und lenkt den Leser manchmal durch Nebengeschichten der anderen Figuren etwas ab. Die verschiedenen Geschichten, die alle Einfluss auf die Haupthandlung hatten, haben viel dazu beigetragen, die Charaktere besser zu verstehen. Außerdem wurde so die Geschichte ziemlich spannend.

Ab und zu wurden auch Ereignisse aus der Vergangenheit erzählt. Manchmal war das verwirrend, da zwischen Gegenwart und Vergangenheit gewechselt wurde und man sich erst einmal wieder zurechtfinden musste. Doch die Erzählungen waren auch informativ und einem sind manche Figuren ans Herz gewachsen. Besonders natürlich Anna, denn sie ist eine junge und mutige 13-Jährige, die viel aufs Spiel setzt.

Zudem ist das Buch schön, weil es um viele verschiedene Themen geht. Neben Liebe sind Freundschaft und Familie wichtig. Außerdem geht es auch um Krankheit und Anerkennung sowie Kommunikation. Das macht den Roman sehr bewegend und am Ende kam ich nicht ganz ohne Tränen davon.

Beim Leben meiner Schwester, Jodi Picoult, Piper, ISBN: 978-3-492-24796-2, 12,00 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Ein Meer aus Tinte und Gold

Lese-Tipp von Martha, 14 Jahre:

Martha_Ein Meer aus Tinte und GoldSeit vor sechs Jahren ihr Vater ermordet wurde, lebt Sefia mit ihrer Tante Nin wie Nomaden und kämpft uns Überleben. Doch dann wird Nin entführt und Sefias einziger Hinweis ist ein Buch, ein scheinbar nutzloser Gegenstand in einer Welt, in der niemand von der Existenz des geschriebenen Wortes weiß. Nur Sefia lernt mühsam die Texte zu entziffern. Die Suche nach Nin und nach Antworten führt sie auf eine gefährliche Reise. An ihrer Seite ist dabei nur der stumme Archer, der ebenfalls voller Geheimnisse steckt.

Ich fand es gut, dass es viele Wendungen gab, welche das Buch spannender machen und dazu führen es weiterlesen zu wollen. Da geschriebene Texte aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind, war es auch interessant zu sehen wie die Autorin sich eine Welt ohne geschriebenes Wort vorstellt.

Das Buch ist aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben und so gibt es auch einige Passagen über Charaktere, dessen Rolle der Leser am Anfang nicht nachvollziehen kann. Das ist zunächst etwas verwirrend, doch man gewöhnt sich daran.

Das Buch von Kelanna – Band 1, Ein Meer aus Tinte und Gold, Traci Chee, Carlsen, ISBN: 978-3-551-58352-9, ab 14 Jahre, 17,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Saint Lupin´s Academy – Zutritt nur für echte Abenteurer!

Lese-Tipp von Lara, 16 Jahre:

U_White_Ultimative Handbuch_Cover.inddAnne sitzt in der Klemme. Innerhalb von nur drei Tagen muss sie die tödliche Prophezeiung lösen, von der das Schicksal der Abenteuerakademie Saint Lupin´s abhängt. Zur Seite stehen ihr dabei bloß ihre beste Freundin Penelope, die zwar von Burgen und Piraten fasziniert ist, aber noch nie ein Schwert geschwungen hat, Hiro, dessen Zaubersprüche fast immer schiefgehen, und Jeremy, ein Sperling, der nichts kann außer unnütze Kommentare von sich zu geben.

In Annes Welt stehen Abenteuer eigentlich auf dem Tagesprogramm und sind gesetzlich streng reguliert. Trotzdem scheint bei ihrer Mission alles schiefzulaufen, was nur schieflaufen kann. Dieser Umstand zusammen mit Arthur Wildes witzigem Schreibstil ergibt eine lustige und dennoch spannende Geschichte.

Am besten hat mir an diesem Buch gefallen, wie humorvoll Annes Abenteuer geschrieben wurde. An einigen Stellen fand ich es zwar etwas dick aufgetragen, aber insgesamt hat mich diese Geschichte sehr zum Lachen gebracht. Außerdem ist die Welt, die hier beschrieben wurde, sehr interessant und einzigartig, was es allerdings schwer macht, sie zu durchblicken. Außerdem waren die Charaktere originell und nicht so klischeehaft und ich fand, dass sich die Beziehung zwischen ihnen sehr schön entwickelt hat.

Allerdings waren Anne und ihre Freunde selbst ein bisschen statisch, was sich aber in den Folgeromanen hoffentlich ändern könnte. Es wird am Ende klar, dass es sich hierbei um den ersten Teil einer Trilogie handelt. Die brennendsten Fragen, die sich der Leser stellt, werden nämlich selbst am Ende nicht aufgelöst. Dies hinterließ mich, da ich nur das erste Buch zur Hand hatte, relativ unbefriedigt.

Saint Lupin´s Academy wurde zwar eher für 10-14 Jährige geschrieben, was man auch merkt, aber ich hatte trotzdem Spaß beim Lesen.

Saint Lupin´s Academy – Band 1, Zutritt nur für echte Abenteurer!, Wade Albert White, Planet!, ab 10 Jahre, 14,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Dark Horse Mountain

Lese-Tipp Claire, 14 Jahre:

Claire_Dark horse mountainWegen einer Fünf in Englisch wird Roxy in den Sommerferien nach Wyoming geschickt. Ausgerechnet bei ihrem Vater, den sie bisher nie getroffen hat, soll sie den Sommer auf seiner Ranch verbringen. Dabei hasst Roxy alle Tiere.

Doch als sie ihren Vater und vor allem das Pferd Hot Coffee kennenlernt, ändern sich einige ihrer Sichtweisen. Ein Diebstahl und weitere seltsame Zwischenfälle erregen Roxys Aufmerksamkeit. Mit Hot Coffee an ihrer Seite, will sie den Vorkommnissen auf den Grund gehen – und bringt sich damit selbst in größte Gefahr.

Mir gefällt das Buch sehr gut, da die Autorin interessante Charaktere geschaffen hat. Die Hauptperson Roxy ist ein Teenie mit Temperament und einem großen Herzen. Erst wirkt sie sehr oberflächlich, was sich im Laufe des Buches aber glücklicherweise ändert. Nicht nur Roxy verändert sich im Buch, sondern auch die anderen Charaktere, was das Buch nie langweilig werden lässt.

Die Geschichte ist gut geschrieben und hat eine gute Mischung aus Abenteuer, Pferde und Liebe. Außerdem ist der Autorin das Ende besonders gut gelungen, weil es noch mal die Spannung der vorherigen Ereignisse übertrifft. Ich würde das Buch sowohl Pferdefans, als auch Jugendlichen, die Geschichten mit Abenteuer und Liebe mögen empfehlen.

Dark Horse Mountain, Kyra Dittmann, Coppenrath Verlag, ISBN-13: 978-3649623441, ab 12 Jahre, 12,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Julie – Schlimmer geht’s immer – Julie und Schneewittchen

Lese-Tipp von Johanna, 12 Jahre:

Johanna_Julie und SchneewittchenJulies Tiefpunktkonto ist reichlich gefüllt. Aus Versehen hat sie einer Freundin den Typen ausgespannt. Und die hasst sie natürlich jetzt. Aber wer glaubt, das wäre schon schlimm genug, irrt. Denn schlimmer geht immer: Dem süßesten Jungen der Welt läuft Julie nachts im oberpeinlichen Pony-Nachthemd über den Wege, ihre Oma hat ein Schweigegelübte abgelegt, und dann wird Julie auch noch der einzige Zeuge eines Verbrechens. Doch die Person, die dringend Hilfe bräuchte, will sie auf keinen Fall helfen lassen.

In „Julie und Schneewittchen“ geht es um Julie und ihre eher nicht alltäglichen Teenager-Probleme. Ihr Leben – gespickt mit fast unzählbaren, aber auch lustigen Tiefpunkten und eher wenigen Höhepunkten – ist es garantiert Wert, von Julie in einem Tagebuch für die Nachwelt festgehalten zu werden.

Für mich hat die Autorin auf jeden Fall den richtigen Nerv getroffen, weil ich mich nie gelangweilt habe und mich oft gut mit der Protagonistin identifizieren konnte. Mit ihren coolen Aktionen hat Julie schon am Anfang mein Herz gewonnen und es gab keinen Moment, wo ich nicht verstehen konnte, warum oder für wen sie das gerade tut.

Julie, die Protagonistin, ist so mutig, dass sie sich sogar traut von einer Klassenfahrt abzuhauen, um die Ehe ihrer Eltern zu retten. Sie lacht über alles und besitzt fast schon eine bewundernswerte Selbstironie, mit der sie sich von einer peinlichen Situation in die nächste zum totlachen komische Aktion bringt. Es gibt keinen einzigen Moment, in dem sie keinen coolen Spruch auf Lager hat, auch wenn sie das selbst nie zugeben würde.

Julie – Schlimmer geht’s immer – Band 1, Julie und Schneewittchen, Franca Düwel, Arena, ISBN 978-3-401-06407-9, ab 10 Jahre 12,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Wacholdersommer

Lese-Tipp von Lea, 17 Jahre:

Wacholdersommer von Antje BabendererdeKaye, eine Halbindianerin, liebt Will, seit sie klein war. Doch dann kommt Will ins Gefängnis – wegen Mordes. Als der 19-Jährige schließlich entlassen wird, muss Kaye feststellen, dass er keinen einzigen ihrer Briefe gelesen hat. Will ist ihr gegenüber kühl und verschlossen. Doch die Anziehungskraft zwischen den beiden scheint unvermindert zu sein.

Im Großen und Ganzen hat mir der Roman und die Geschichte, die er erzählt, recht gut gefallen. Es ist keine gewöhnliche Liebesgeschichte, dennoch fand ich sie etwas zu kitschig. Außerdem finde ich, dass die Handlung manchmal etwas lang gezogen war. Deswegen gab es teilweise Passagen, an denen man nicht mehr die Motivation hatte weiterzulesen. Aber es gab auch spannende Teile, wo man Lust hatte die Fortsetzung zu erfahren.

Die meiste Zeit ist das Buch aus der Sicht von Kaye geschrieben. So kann man verstehen wie sie sich fühlt. Allerdings ist es mir nicht immer gelungen nachzuvollziehen, wie sie in manchen Situationen handelt. Aus ihrer Perspektive bekommt man viel von der Kultur und den Bräuchen der Indianer mit. Das ist spannend und man lernt die Lebensphilosophie und Weisheiten der Indianer kennen. Ab und zu lies die Autorin auch Wörter aus ihrer Sprache mit einfließen, die sie dann meist noch im Satz erklärte. Das hat mir nur teilweise gefallen, weil es zwar interessant ist zu sehen, wie ihre Worte geschrieben werden, andererseits hat es einen auch im Lesefluss unterbrochen.

Es gibt auch ein paar Kapitel aus der Sicht von Will. Man versteht ihn so etwas besser, aber er ist ein recht verschlossener Charakter und es ist schwer für den Leser sich in ihn hinein zu versetzen.

Ich würde das Buch also Leuten empfehlen, die sich für Indianer und ihre Traditionen interessieren oder die gerne Liebesromane lesen.

Wacholdersommer, Antje Babendererde, cbt, ISBN: 978-3-570-31153-0, ab 14 Jahre, 9,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Tessa – Entscheidung des Herzens

Lese-Tipp von Claire, 14 Jahre:

Claire_TessaTessas große Leidenschaft ist das Reiten, sie und ihr Pony Carlos sind unzertrennlich. Doch dann verletzt Carlos sich bei einem Ausritt. Tessa ist verzweifelt und schwört sich, nie wieder zu reiten. Als sie durch Zufall die traumatisierte Stute Ronja kennenlernt, ist sie jedoch völlig fasziniert und wünscht sich nichts mehr, als das Vertrauen des verstörten Pferdes zu gewinnen. Wird sie es schaffen, sich wieder in den Sattel zu schwingen?

Die Geschichte, die die Autorin ähnlich selbst erlebt hat, wird aus der Sicht der Protagonistin Tessa erzählt. Sie ist sehr gefühlvoll und eine gute Reiterin. Schön finde ich im Buch die Beziehung zwischen Tessa und ihrer Mutter, da sie auch eine Reiterin ist und ihre Tochter sehr unterstützt und sie ihre Gefühle gut nachvollziehen kann.

Das Buch ist gut, da es einen anregt, mit der Hauptperson mitzufiebern und die Lage gut vermittelt wird, allerdings hätte ich mir von der Autorin gewünscht, dass sie noch mehr Gefühle spielen lässt, um die ganze Sache noch etwas dramatischer und bewegender zu machen.

„Entscheidung des Herzens“ ist erst der erste Teil der Tessa-Reihe. Leider konnte mich das Buch vor allem wegen der fehlenden Gefühle, nicht hundertprozentig überzeugen, auch den zweiten Teil zu lesen. Dies könnte aber auch daran liegen, dass das Buch eher für eine jüngere Altersklasse verfasst wurde.

Beim Lesen hat mir der  „besondere“ Moment gefehlt, aber das Buch kommt bei Jüngeren bestimmt besser an.

Tessa – Band 1, Entscheidung des Herzens, Antje Szillat, Coppenrath, ISBN: 978-3-649-62207-9, ab 10 Jahre, 9,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Wohliges Gruseln bei der 5. Bornheimer Rauhnacht

00_IMG_5805nDer Bücherwurm – Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V.“ hat sich am Freitag den 05.01.2018 ausführlich mit dem Unheimlichen beschäftigt und mit diesem schaurigem Thema die 5. Rauhnacht in der Bornheimer Stadtbücherei inhaltlich gestaltet.

Die 5. Rauhnacht war ebenso wie die Rauhnächte in den vorangegangenen Jahren, welche sich mit dem winterlichen Sternenhimmel, der wilden Jagt aus den nordischen Sagen und keltischen Mythen befassten, mit rund 45 Zuhöreren gut besucht.

Nach einer kurzen Erläuterung der Bedeutung der zwischen Weihnachten und dem 6. Januar gelegenen 12 Rauhnächte, in denen schon früher gerne schaurige Sagen und Legenden erzählt wurden, entführte der Förderverein die Besucher in die Zeit der Romantik. In der Romantik, eine kulturgeschichtliche Epoche die vom Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein dauerte, kamen die ersten Schauerromane auf und auch die sogenannte „gehobene“ Literatur beschäftigte sich ausführlich mit dem Genre des Unheimlichen.

Dem Schauspieler Gerhard Fehn gelang es mit seiner unnachahmlichen Vorlesekunst die Besucher an die unheimlichen Schauplätze dieses Genres, wie Friedhöfe oder alte Gebäude, dunkle Wälder, Moore oder andere Naturlandschaften zu entführen. Bei Gedichten wie „Der Knabe im Moor“ von Annette von Droste-Hülshoff oder Erzählungen wie „Lebendig begraben“ von Edgar Allan Poe lief den Zuhörern ein wohliger Schauer über den Rücken. Bei den weiteren von Gerhard Fehn vorgetragenen Geschichten fehlte weder die schwarze Katze als klassischer Unglücksbringer noch das gemeine Hausgespenst, welches sich durch Faulheit auszeichnet.

Da uns Menschen unheimliches einerseits Angst macht, andererseits jedoch viele Menschen gruselige Geschichten genießen, war das Motto des Abends „schön unheimlich – unheimlich schön“ treffend gewählt.

Strom auf der Tapete

Lese-Tipp von Melanie 15:

Melanie_Strom auf der TapeteZusammen mit Rolli-Clara fährt der gerade erst 16-jährige Ron Robert Ranke in seinem schneeweißen Cabrio auf eine Reise. Ihr Ziel: Rons Vater zu finden, der angeblich in einem kleinen Dorf in der Nähe der polnischen Grenze haust. Ein ganz schön langer Weg für die beiden von Frankfurt aus. Und ein noch längerer, wenn man gar nicht weiß, wie man Auto fährt.

Ein Roman, der mit seinem Humor begeistert und mit seiner Tiefe überzeugt. Die beiden Hauptprotagonisten strahlen jeweils mit ihrer Einzigartigkeit. Zum einen Ron, der allein mit seiner alkoholkranken Mutter Peggy in einem Plattenbau lebt. Zum anderen Clara, Rolli-Clara, die im Luxus lebt, aber ihre Eltern nie sieht und im Rollstuhl sitzt. Diese beiden recht unterschiedlichen Charaktere geben zusammen ein sehr harmonisches Bild, man wünscht sich die beiden als Freunde zu haben.

Die Story erinnert an einen skurrilen Road Movie, eine einfach aufgebaute Storyline, welche sehr gut umgesetzt wurde. Das Thema ist tiefgründiger als es auf dem ersten Blick erscheint, es bringt einen zum Nachdenken darüber, was wirklich wichtig ist im Leben.

Dennoch ist es ein sehr heiterer Roman durch die einzigartig amüsante Schreibweise, der Roman ist gespickt mit Wortspielen, die es immer auf den Punkt treffen und unterhaltsam sind.

Im Ganzen ist es ein rundes Buch, das mich sehr fasziniert hat und weiterzuempfehlen ist.

Strom auf der Tapete, Badey Kühn, Beltz, ISBN: 9783407822116, ab 14 Jahre, 12,95 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!