Mein Buch zum Reinkritzeln und Dampf ablassen

Lese-Tipp von Melanie, 17 Jahre:

Domzalski_Sonnenschein_SK_2.inddDas Buch ist interaktiv und soll dazu anregen, seine Gefühle und Meinungen reinzuschreiben ohne dass man von jemand anderem beurteilt wird. Der Aufbau des Buches ist simpel. Angefangen mit einer kurzen Anleitung geht das Buch über in 10 verschiedene Themenbereiche von Schule, Selbstbewusstsein bis zu Familie. Am Ende jedes Themas gibt es jeweils einige Anregungen, welche man befolgen kann aber nicht muss.

Ich hätte mir gewünscht, dieses Buch schon mit 13 Jahren gehabt zu haben, denn mit 17 sind manche Themen im Buch schon etwas kitschig, oder schenkt ihr eurer Freundin zum Versöhnen ein DIY Armband mit Kronkorken? Dennoch haben mir viele Sachen wirklich gefallen, wie die Tipps am Ende jedes Kapitels, welche meiner Meinung nach sehr hilfreich und auch aufklärend waren.

Wie der Titel schon sagte, konnte man wirklich gut Dampf ablassen, dies war unglaublich entspannend und hilfreich zum Stress abbauen. Dennoch muss ich sagen, dass ich nicht oft nach dem Buch griff, was wie gesagt hauptsächlich daran liegt, dass viele Themen für mich als 17-Jährige schon uninteressant waren. Aber zuletzt hat mir das Buch doch gut gefallen, man merkt an den Zitaten und manchmal auch frechen Sprüchen, wie viel Mühe sich die Autorin gemacht hat. Zudem gefällt mir die Gestaltung mit lustigen Zeichnungen. Empfehlenswert ist es für Mädchen im Alter von 13 bis 14, ein guter Begleiter für die ersten Pubertätsjahre.

Mein Buch zum Reinkritzeln und Dampf ablassen, Bettina Domzalski, Planet!, ab 12 Jahre, ISBN: 978-3522504706, 9,99 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann demnächst in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

6. Bornheimer Rauhnacht – Loreley und die feindlichen Brüder – Sagen des Mittelrheins

00_IMG_3050nAm 04.01.2019 fand, in den Räumen der Stadtbücherei Bornheim, Servatiusweg 19 – 23 nun schon zum 6. Mal eine Veranstaltung der Reihe „Bornheimer Rauhnacht“ des Bücherwurms – Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V. statt. Die Rauhnächte sind die 12 Nächte rund um Weihnachten und Neujahr, in denen der Sage nach die trennende Wand zwischen der realen Welt und der Welt der Geister durchlässig wird und viel Mysteriöses und Unheimliches geschehen kann. In vielen Gebieten in Deutschland findet man hierzu reiches Brauchtum.

Für den Bücherwurm – Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V. sind die Rauhnächte Anlass, märchenhaften, mystischen und mythischen Texten zu lauschen und die Phantasie auf die Reise zu schicken.

In der 6. Rauhnacht standen Rheinsagen im Mittelpunkt. Gerade der Mittelrhein hat mit seiner romantischen Landschaft und den vielen Burgen zu reicher Sagen- und Legendenbildung beigetragen. Die Rheinromantik regte zudem im 18. und 19. Jahrhundert alle Kunstgattungen an, so wurden in dieser Zeit auch viele Sagen gesammelt, bearbeitet und herausgegeben.

An diesem Abend nahm der Bücherwurm – Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V. die rund 60 Besucher mit auf eine kurzweilige literarische Rheinreise vom Mittelrhein nach Bonn. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik von Cornelia Benninghaus hat der Schauspieler Gerhard Fehn die Sagen und Legenden vogertragen. In der Pause wurde Tee und Gebäck angeboten.

10. Bornheimer Kriminacht am 28.09.2018

00_IMG_2888nDer „Bücherwurm – Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V.“ feierte seinen 10ten Geburtstag mit einer spannenden Lesung des Autors Arno Strobel. Rund 60 Besucher der 10. Bornheimer Kriminacht erlebten am 28.09.2018 einen kurzweiligen Freitagabend in der Stadtbücherei Bornheim. Der gut aufgelegte Bestsellerautor Arno Strobel stellte seinen andächtig lauschenden Zuhörern seinen Thriller “Im Kopf des Mörders – Kalte Angst” vor und warf in seinem Vortrag einige sehr seltsame Fragen auf.

So bedarf es der Klärung, wer der Unbekannte ist, der sein Gesicht unter einer Fliegenmaske verbirgt, nachts in Wohnungen und Häuser eindringt, die Bewohner überwältigt und jedes Mal nur einen Überlebenden zurück lässt ? Welche Bedeutung hat die Botschaft: „Erzähl es den anderen“ ?
Und wieso verfügt der in der Langenfelder Psychiatrie einsitzende Patient Siegfried Fissmann über Täterwissen und sagt diese Morde sogar voraus ? In dem an Spannung nicht zu überbietenden Thriller müssen Oberkommissar Max Bischoff und sein Partner Horst Böhmer mehr als nur ein Rätsel lösen….

Arno Strobel räumte seinen Zuhörern zudem für die Beantwortung von Fragen zu den Themen Ideenfindung, Recherche und Bucherstellung reichlich Zeit ein. In einer kleinen Pause konnten die Besucher weiterhin mit der vom „Bücherwurm – Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V.“ angebotenen Suppe sowie Getränken stärken. Außerdem fand der von der Bornheimer Bücherstube eingerichtete Büchertisch mit Literatur von Arno Strobel regen Zuspruch. Die neuerworbenen Bücher wurden sogleich von dem Autor mit einer Widmung versehen.

Der Vorsitzende des „Bücherwurm – Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V.“, Herr Thissen, freute sich über die rundum gelungene Veranstaltung und wies die Besucher in seinem Schlusswort auf die nächste Veranstaltung des Fördervereins, die 6. Bornheimer Rauhnacht Anfang Januar 2019, hin.

Die Verratenen

Lese-Tipp von Lea, 17Jahre:

7546_8_POZNANSKI_.inddRia lebt in der Zukunft, in einer angeblich perfekten Welt. In ihrer Sphäre ist sie geschützt vor der eisigen Kälte und der wilden Natur. In der Akademie gehört sie zu einer der besten. Doch eines Tages ändert sich alles. Ria bekommt zufällig ein Gespräch mit, indem es heißt, dass sie und weitere Musterschüler getötet werden sollen. Kurz darauf erfolgt ein Angriff auf sie und die anderen Schüler. Glücklicherweise können sie fliehen, aber nun sind sie der Gefahren der unberechenbaren Natur ausgesetzt. Außerdem stellen sie sich jetzt tausende von Fragen. Warum möchte man sie umbringen? Und wem können sie wirklich vertrauen?

Das Buch ist der erste Teil einer Trilogie. Mir hat dabei gut gefallen, dass man direkt in der Handlung drin war. Es hat zwar etwas gedauert, erstmal die Welt zu verstehen, aber es wurde schnell spannend. So bleibt es auch die meiste Zeit im Buch über, aber leider zieht es sich hin und wieder doch etwas.

Zudem fand ich die Welt, die Ursula Poznanski erschaffen hat beeindruckend. Die Dystopie hat auch einige Parallelen mit unserer heutigen Welt und wirkt dadurch nicht unrealistisch. Der Schreibstil ist außerdem sehr gut zu lesen und mit den vielen Beschreibungen kann man sich alles gut vorstellen.

Leider fand ich ihre Charaktere meistens zu perfekt. Besonders Aureljo, der Freund der Protagonistin hat kaum Kanten und Ecken. Damit wird den Figuren ein Teil der Menschlichkeit genommen. Sie sind alle sehr schlau und haben sich immer unter Kontrolle.

Was mir noch gefallen hat, war das Spiel mit Gut und Böse. Man weiß das ganze Buch über nur genauso viel wie die Protagonistin. Es ist nicht erkennbar wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört. Somit rätselt man mit Ria mit und fragt sich wer vertrauenswürdig ist oder wem man lieber nicht vertrauen sollte. Deswegen ist die Dystopie auch so spannend und regt einem zum Denken an.

Die Verratenen – Band 1, Ursula Poznanski, Loewe, ISBN: 978-3-7855-7920-6, ab 14 Jahre, 9,95 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

In 8 Tagen um die Welt

Lese-Tipp von Martha, 15 Jahre:

Martha_In 8 Tagen um die WeltTobi kann Alexandra nicht ausstehen! Sie ist einfach in allem besser als er: Sie hat schon die ganze Welt gesehen, ist hübsch, schlau, cool und ein viel besserer Torwart als er. Nachdem er in einem entscheidenden Fußballspiel erneut eine Niederlage einstecken musste, reicht es Tobi. Er schreit Alexandra seinen ganzen Hass entgegen. Soll sie doch alle Bälle halten oder mit den Piloten-Flugmeilen ihres Vaters in 80 Tagen um die Welt reisen. Doch daraufhin antwortet sie nur: „Acht Tage. Ich reise in acht Tagen um die Welt. Wetten wir? Und du kommst als Zeuge mit.“ Kurz darauf startet Tobi mit seiner Erzrivalin in ein Abenteuer, das ihn in echte Schwierigkeiten bringen könnte…

Dies ist nun nach der „Lucius Adler“-Reihe das zweite Mal, dass ich ein Buch rezensiere, welches sich an einen bekannten Klassiker anlehnt und auch dieses fand ich sehr gelungen.

Auch wenn ich das Buch eher für Jungen zwischen 10 und 12 Jahren empfehlen würde, konnte ich mich gut mit Tobi identifizieren. Ich mochte auch die kurzen Twitter-Nachrichten des Protagonisten sehr, da sie mich des Öfteren zum Lachen bringen konnten.

Allerdings fand ich einige Passagen ziemlich unrealistisch, wie z. B. die Tatsache, dass Tobis Eltern ihren 13-jährigen Sohn zwei Wochen alleine zu Hause lassen, aber ohne diese Dinge hätte das Buch wohl nicht funktioniert. Außerdem würde ich mir wünschen, zu erfahren, wie es mit den Beiden weitergeht.

Für Jüngere ist das Buch bestimmt toll zu lesen, ich fühle mich aber schon zu alt dafür .

In 8 Tagen um die Welt, Rüdiger Berthram, Coppenrath, ISBN: 978-3-649-66789-6, ab 10 Jahre, 13,00 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Arkadien Erwacht

Lese-Tipp Lara, 17 Jahre:

Lara_ArkadienMafia, Bandenkriege und die große Liebe. Doch was verheimlicht Rosas Familie vor ihr?

Rosa ist neu in Sizilien. Obwohl ihr Vater früher das Oberhaupt eines Mafia Clans war, war sie vorher noch nie in Italien. Schon bei ihrer Ankunft kommt ihr das Leben dort wie in einem alten Schwarzweißfilm vor. Perfekt eigentlich, um die tragischen Ereignisse ihrer Vergangenheit zu vergessen. Doch Rosa muss feststellen, dass ihre Familie noch viel mehr Geheimnisse hat als sie ahnte, und dass sie keine Chance hat, dort hinauszukommen ohne eine Seite zu wählen und ihr eigenes Erbe zu akzeptieren. Dann ist da auch noch Alessandro, der Erbe einer Familie die mit ihrer Eigenen verfeindet ist, der alles viel komplizierter macht …

Ich fand die Geschichte flüssig und interessant geschrieben, weshalb ich nie steckengeblieben bin. Die Handlung lief rasch ab, was es sehr angenehm gemacht hat, das Buch zu lesen.

Mir hat auch gefallen, wie gut durchdacht die Welt ist. Ich hatte nach jedem Kapitel das Gefühl, etwas Neues an seiner Welt zu entdecken. Die vielen Verstrickungen in die Welt der Mafia verbunden mit Fantasy haben das Buch sehr spannend gemacht.

Allerdings fand ich Rosa als Charakter nicht sehr gelungen. Ich konnte mich nicht mit ihr identifizieren und mir kamen ihre Emotionen sehr flach vor. Zwar hat sie einige Macken, die allerdings meiner Meinung nach nicht sehr lebendig ausgeführt wurden, und ihre einzige Charakterschwäche scheint mit ihrer tragischen Vergangenheit zusammenzuhängen, etwas was ich zwar verstehen kann, was mir aber als Charaktertiefe nicht gereicht hat. Ihre Entwicklung fand ich auch dürftig, allerdings ist Arkardien Erwacht eine Trilogie, weshalb ich in der Fortsetzung auf eine weitere Entwicklung hoffe.

Auch die anderen Charaktere hat man kaum kennengelernt. Dies hat dazu geführt, dass mich das Buch nicht so berührt hat, wie es hätte sein können. Alessandro fand ich noch am interessantesten, allerdings habe ich viel zu wenig Einblick in seine wirklichen Gefühle bekommen, um ihn tatsächlich lieb zu gewinnen. Deswegen fand ich auch die Liebesgeschichte zwischen Rosa und Alessandro, die generell durch die Romeo und Julia Situation relativ klischeehaft klingt, etwas gezwungen. Das fand ich sehr schade, da die Geschichte sonst sehr komplex ist.

Mein generelles Fazit ist, dass das Abenteuer sehr lesenswert ist und dass die Welt sehr interessant aufgebaut wurde, dies aber durch die Durchsichtigkeit der Hauptcharaktere gemindert wurde. Wenn man darüber hinwegsehen kann, empfehle ich das Buch allen Fans von Urban Fantasy.

Arkadien Erwacht – Band 1, Kai Meyer, Carlsen, ISBN: 978-3551582010, ab 14 Jahre, 8,99 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Isola

Lese-Tipp von Thomas, 15 Jahre:

Lea_IsolaAm Anfang hat mir das Buch nicht gefallen, da so viele von den 12 Jugendlichen so unwichtig waren, z.B. habe ich kaum noch Erinnerungen an Lung oder Pearl.

Auch die Romanze in dem Buch fand ich sehr übertrieben und überflüssig, da es sich so angefühlt hat, als ob dadurch das Buch nur in die Länge gezogen wurde. Außerdem fand ich die herausstechenden Monologe von Vera haben die Spannung kaputt gemacht. Später als das Mörderspiel schon einige ausgeschaltet hatte, ist die Spannung zurückgekommen.

Den Charakter Vera fand ich ein bisschen zu passiv, wie als wäre sie auch nur eine der vielen Kameras auf der Insel. Die Story war zwar simpel, aber gut umgesetzt. Ich meine, wann gibt es nicht eine Gruppe die auf einer Insel ausgesetzt dem Mörder entkommen muss? Aber beim Lesen bin ich immer wieder abgeschweift, da ich mir vorgestellt habe wie es wäre, wenn ich auf dieser Insel wäre.

Ich würde das Buch allen empfehlen, die Thriller und Romanzen mögen.

Isola, Isabel Abedi, Arena, ISBN: 978-3401508924, ab 14 Jahre, 9,99 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Isola

Lese-Tipp von Lea, 17 Jahre:

Lea_IsolaDie Grundidee des Buches hat mir gut gefallen, aber bei der Umsetzung, hätten einige Sachen besser sein können.

Ich fand, dass der Einstieg in das Buch etwas lange gedauert hat und sich der Anfang gezogen hat. Es ist auch später im Laufe des Spieles nicht viel passiert, von daher konnte auch hier keine Spannung aufgebaut werden. Das Leben auf der Insel war ein bisschen wie eine Reality-Show. Aber ich hätte gehofft, dass mehr spannende Ereignisse auf Isola stattfinden.

Dafür war das Ende sehr spannend, doch relativ kurz. Außerdem war das Ende nach einiger Zeit vorhersehbar.

Mir haben die Charaktere im Buch gut gefallen, denn sie waren ziemlich verschieden. Somit war das Zusammenleben der Personen nicht ganz langweilig.

Insgesamt ist es eine angenehme Lektüre für zwischen durch, aber kein Buch dass man auf jeden Fall gelesen haben muss.

Isola, Isabel Abedi, Arena, ISBN: 978-3401508924, ab 14 Jahre, 9,99 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Explosive Stimmung bei der 9. Bornheimer Kriminacht

Der Förderverein der Stadtbücherei Bornheim e.V. präsentierte am Freitag den 20.04.2018 bereits die 9. Bornheimer Kriminacht. Die Eifler Autorin Petra Schier (alias Mila Roth) stellte den rund 20 Krimifans das Serienfinale “Man trifft sich stets zweimal“ aus der Reihe „Spionin wider Willen“ um ein ungewöhnliches Ermittlerduo vor. Der neue spektakuläre Fall um den knallharten Geheimagenten Markus Neumann und seine taffe zivile Partnerin Janna Berg spielt in Bonn und Umgebung. Ein perfider Wettlauf um Leben und Tot sowie die spektakuläre Explosion einer Jacht auf dem Rhein sorgten für einen spannenden Abend.

00_IMG_7913nWie bei allen Lesungen des Bücherwurms wurden den Besuchern in der Pause Häppchen und Getränke gereicht und es fand ein kleines Quiz statt, bei dem es als Hauptpreis das Buch “Man trifft sich stets zweimal“ mit Widmung der Autorin zu gewinnen gab.

Petra Schier wurde 1978 in Groß Gerau geboren. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen und arbeitet seit 2003 als freie Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einer kleinen Gemeinde in der Eifel.

Unter ihrem Realnamen Petra Schier veröffentlichte sie seit 2005 zahlreiche historische Romane. Daneben erscheint seit 2007 jährlich ein Weihnachtsroman, in dem Hunde die Hauptrolle spielen. Unter dem Pseudonym Mila Roth veröffentlichte sie bislang drei Bände der Serie „Codename E.L.I.A.S.“ und aus der Reihe „Spionin wider Willen“ bereits 12 regionale Agententhriller.

Deathline – Ewig Dein

Lese-Tipp von Claire, 14 Jahre:

Deathline - Ewig dein von Janet ClarkNiemals hätte Josie geahnt, dass diese Sommerferien ihr Leben so dermaßen ändern würden! Josie lebt auf einer Pferderanch in Amerika, als sie auf ihre große Liebe Ray trifft. Durch ihn lernt sie eine vollkommene andere Welt kennen, eine Welt, die sie in Gefahr bringen wird. Schließlich muss Josie eine schwerwiegende Entscheidung treffen, die ihr Schicksal entscheiden wird.

Der Fantasy-Roman ist aus der Sicht der Protagonistin Josie geschrieben, die ihre überaus außergewöhnliche Liebes- und Lebensgeschichte erzählt. Ich finde das Buch gut, da die Autorin sowohl Liebe und Fantasy geschickt miteinander verbindet, leider ist es mir an einigen Stellen zu fantasievoll(unrealistisch) geworden.

Außerdem gefällt mir an dem Buch nicht, dass es sich am Anfang eine Weile zieht, dafür wird es aber zur Mitte hin wirklich spannend und dies hält auch fast bis zum Schluss an. Das Buch greift auf eine sehr schöne Art und Weise das Thema Schicksal auf, dies ist auch der Auslöser, dass das Ende teilweise offen bleibt und auf einen folgenden Teil hinweist.

Ich würde das Buch Leuten empfehlen, die gerne bewegende Liebesgeschichte lesen, die mit Fantasie verbundenen sind.

Deathline – Band 1, Ewig Dein, Janet Clark, ISBN: 978-3.570-17366-4, cbj, ab 13 Jahre 16,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!