Schwanentod

Lese-Tipp von Martha, 13 Jahre:

Martha_SchwanentodEin grausiger Fund im Internat Rotensand erschüttert die Urlaubsinsel Rügen: Die talentierte Ballerina Sandrine wird tot in einem Schwimmbecken gefunden, mit abgeschnittenen Füßen, um sie herum treiben Federn. Als die 17-jährige Clara aus der Zeitung von dem Mord erfährt, ist sie schockiert. Und dann erhält sie plötzlich mysteriöse anonyme SMS. Ihr wird klar, dass sie womöglich selbst ins Visier von Sandrines Mörder geraten ist. Sie fängt an zu ermitteln und schaut hinter die glänzende Fassade der Ballettwelt, wo harter Konkurrenzkampf herrscht. Clara ahnt noch nicht, dass sie und ihre Freunde bereits in tödlicher Gefahr schweben …

Ich mag den Thriller, weil er über genau die richtige Dosis Spannung verfügt und es nicht nur um den Fall, sondern auch um private Probleme der Protagonistin geht.

Das Buch ist aus der Ich-Perpektive der 17-jährigen Clara geschrieben und der zweite Teil der Thriller-Reihe mit ihr. Viele Handlungsstränge werden wieder aufgegriffen und man sollte das erste Buch gelesen haben, denn sonst versteht man ein paar Dinge nicht. Zwischendurch gibt es auch einige Kapitel über den Mörder, die aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben sind. Es werden zwar keine Namen genannt, aber trotzdem weiß ich mehr als die Hauptperson.

Alles in allem ist das Buch wirklich gelungen.

Schwanentod, Corina Bomann, Coppenrath, ISBN: 978-3-649-61683-2, ab 14 Jahre, 14,95 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann demnächst in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

8. Bornheimer Kriminacht mit Andreas J. Schulte am 31.03.2017

Rund 20 Besucher fanden am 31.03.2017 den Weg in die Stadtbücherei Bornheim zur 8. Bornheimer Kriminacht und ließen sich vom Journalisten und Autor 20170331-kriminacht-0014nAndreas J. Schulte während einer Lesung aus dem Buch “Mörderisches Bonn” in den Bonner Raum entführen. In mehreren Kurzgeschichten, vom Autor spannend aber auch humorvoll vorgetragen , wurde nebenher die berühmte Stadt am Rhein vorgestellt und die zahlreichen Freizeittipps regten zu einem Besuch der Tatörtlichkeiten an. Wie auch bei vorherigen Lesungen wurden den Besuchern Häppchen und Getränke gereicht und bei einem Quiz konnten die Besucher Bücher (Hauptpreis: “Mörderisches Bonn” von Andreas J. Schulte mit Signatur) gewinnen.

 

Léon & Claire – Er trat aus den Schatten

Lese-Tipp von Melanie, 15:

Leon Claire von Ulrike SchweikertSie nennen sich selbst die Kämpfer der Schatten und sie leben in den Katakomben von Paris. Unter ihnen Léon, der magische Fähigkeiten besitzt. Als Claire, die gerade erst mit ihren Eltern nach Paris gezogen ist, an einer Party in den Katakomben teilnimmt, begegnen sich die zwei. Denn plötzlich wird es stockdunkel und eine Polizeieinheit stürmt die Party. Und ein Fremder taucht auf, der Claire aus dem stockdunkel unterirdischen Labyrinth heraus führt. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Doch ihre Liebe bringt sie zugleich in große Gefahr.

Durch ihren wortgewandten Schreibstil gibt die Autorin den Lesern das Gefühl, persönlich bei Claires Abenteuer dabei zu sein. Doch nicht nur das hat mich begeistert, die Mischung aus Fantasy und Jugendlovestory vermischt mit historischen Fakten über Paris, hat das Lesen interessant gemacht.

Ich hätte mir aber dennoch gewünscht, dass die Geschichte spannender wäre da der Höhepunkte der Geschichte relativ am Ende liegt und davor meistens um den heißen Brei geschrieben wurde. Dazu fand ich, dass Claire oft zu naiv wirkte. Trotzdem habe ich Claire sofort ins Herz geschlossen, da mich ihr Mut sowie ihre Tapferkeit begeistert haben. Léon fand ich vom ersten Moment an faszinierend, da er eigentlich der Dunkelheit angehört, aber dennoch versucht, Gutes zu tun.

Im Ganzen war es ein spannendes Buch, das zwar noch einige Feinschliffe bräuchte, trotzdem freue ich mich schon, den zweiten Teil dieser interessanten Geschichte zu lesen.

Léon & Claire – Band 1, Er trat aus den Schatten, Ulrike Schweikert, cbt, ISBN: 978 3 570 16427 3, ab 14 Jahre, 16,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Das dunkle Herz des Waldes

Lese-Tipp von Elise, 14 Jahre:

Das dunkle Herz des Waldes von Naomi NovikAgnieszka lebt in einem Tal nahe des Dunklen Waldes, der einen ständigen Schatten über das Dorf wirft. Denn der Wald ist eine dunkle Macht, die sich immer weiter auszubreiten droht. Nur der so genannte Drache, ein mächtiger Zauberer, kann den Wald in Schach halten. Doch der Drache fordert seinen Preis: Alle zehn Jahre holt er ein junges Mädchen aus den Dörfern nahe dem Wald und nimmt sie mit in seinen Turm, wo niemand etwas von ihnen hört, bis sie sehr verändert zurück kommen.

Die Auswahl steht wieder kurz bevor und auch Agnieszka und ihre beste Freundin Kasia gehören zu den Kandidaten. Alle sind sich sicher, dass der Drache die hübsche, anmutige und tapfere Kasia aussuchen wird. Doch als der Tag gekommen ist, wählt der Drache zum Erstaunen aller die chaotische und etwas tollpatschige Agnieszka. Die erste Zeit im Turm ist für sie sehr anstrengend denn wie sich heraus stellt hat Agnieszka eine magische Begabung und wird vom Drachen dazu gezwungen, Zaubersprüche zu wirken. Doch nach ein paar Zwischenfällen arbeiten die beiden gut zusammen und beginnen gemeinsam den dunklen Wald zu bekämpfen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Besonders am Anfang, als Agnieszka im Turm landet, obwohl sie diese Möglichkeit nie in Betracht gezogen hat aber trotzdem mit der Situation klar kommen muss. Und auch wenn sie tollpatschig und chaotisch ist hat sie doch ein sehr gutes Herz und zögert nicht, sich selbst in Gefahr zu bringen, wenn das Leben ihrer Freundin auf dem Spiel steht. Sie tut alles für die Menschen, die sie liebt, weswegen sie mir von Anfang an sympathisch war.

Die Person des Drachen hat mich überrascht, aber noch mehr war ich überrascht, als sich herausstellte, dass der Wald der wahre Gegner ist. Eine spannende Wendung in einer spannenden Geschichte.

Das dunkle Herz des Waldes, Naomi Novik, cbj, ISBN 978-3-570-17268-1, ab 13 Jahre, 17,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Dein Leuchten

Lese-Tipp von Lea, 16 Jahre:

Dein Leuchten von Jay AsherSierra reist jedes Jahr für einen Monat nach Kalifornien mit ihren Eltern, um ihnen beim Verkaufen von Weihnachtsbäumen zu helfen. Auf dem Weihnachtsbaummarkt lernt sie Caleb kennen und verliebt sich direkt in ihn. Er ist ihr sympathisch und sein Grübchen ist unwiderstehlich. Doch Heather, ihre Freundin und ihre Eltern warnen sie vor Caleb, denn es gibt das Gerücht, dass er seine Schwester mit einem Messer angegriffen hat. Kann Sierra Caleb trauen? Ist er wirklich gefährlich?

Mir hat das Buch gut gefallen, denn es ist zwar ziemlich romantisch, aber nicht kitschig. Außerdem ist es sehr lustig und man muss an manchen Stellen einfach lachen. Der Schreibstil des Autors ist leichtverständlich und man kann es schnell lesen. Oft konnte ich mein Buch einfach nicht aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht.

Mir haben die Charaktere auch sehr gut gefallen, besonders Sierra, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist. Dadurch kann man gut verstehen, wie sie sich fühlt. Sie ist frech und sagt was sie denkt. Sie benutzt gerne Wörter, die sonst kein Mensch benutzt wie z.B. Konifere. Das macht sie liebenswürdig und es schafft lustige Situationen. Und auch Caleb ist ein besonderer Mensch. Er spart sein Trinkgeld, um armen Menschen einen Weihnachtsbaum zu Weihnachten zu schenken.

Ich fand die Geschichte spanend, doch leider wurde sie in manchen Passagen zu oberflächlich beschrieben. Ich empfehle das Buch an Leute, die gerne lustige und romantische Bücher lesen.

Dein Leuchten, Jay Asher, cbt, ISBN: 978-3-570-16479-2, 13 Jahre, 14,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Charlottes Traumpferd – Wir sind doch Freunde

Lese-Tipp von Claire, 13 Jahre:

Claire_Charlottes TraumpferdCharlotte ist alles andere als begeistert darüber, dass ihre einstige beste Freundin Doro mit in den Familienurlaub nach Frankreich fahren soll. Denn die beiden sind schon seit Monaten zerstritten. Zunächst gelingt es den beiden Mädchen zwar sich zu vertragen. Doch dann rettet Charlotte von ihrem Feriengeld ein Pferd, das an den Schlachter verkauft werden soll. Und aus irgendeinem Grund scheint Doro plötzlich eifersüchtig zu sein. Charlotte fürchtet, dass ihre Freundschaft jetzt endgültig vor dem Aus steht?

Das Buch wird aus der Sicht der Protagonisten Charlotte geschrieben, die ihre Erlebnisse mit Höhen und Tiefen anschaulich und gefühlvoll erzählt. Es ist bereits der fünfte Band der Reihe und die Geschichte ist trotzdem immer noch spannend. Das Buch ist so gut, dass man es nach der letzten Seite mit einem Seufzer zur Seite legt und sich wünscht, die Geschichte würde ewig weitergehen.

Natürlich ist das Buch in erster Linie ein Pferdebuch, aber es vor allem auch um das Thema Freundschaft und um alltägliche Geschehnisse wie Streit und Meinungsverschiedenheiten, die man selbst schon oft erlebt hat. Dies finde ich besonders gut, denn man kann die eigenen Erlebnisse nochmal mit anderen Augen betrachten kann.

Ich hatte viel Spaß beim Lesen, die vorherigen Bände waren aber noch ein bisschen besser .

Chalottes Traumpferd – Band 5, Wir sind doch Freunde, Nele Neuhaus, Planet!, ISBN: 978-3-522-50523-9, ab 10 Jahre, 9,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler – Jagd auf den Unsichtbaren

Lese-Tipp von Martha, 13 Jahre:

Martha_Lucius Adler 2Es soll spuken in London! Türen öffnen sich wie von selbst und überhaupt geschehen merkwürdige Dinge. Als Lucius und seine Freunde davon erfahren, wollen sie unbedingt mehr wissen. Die Bande fängt an zu ermitteln und stößt auf einige Ungereimtheiten. Lucius, Theo, Harold und Sebastian kommen einem Geheimnis auf die Spur, das sie lieber nicht entdeckt hätten …

Im zweiten Band der „Lucius Adler“-Reihe geht es um Abenteuer, Familie, Freundschaft und einen weiteren spannenden Fall. Die Geschichte ist, wie im ersten Teil, aus der Sicht eines allwissenden Erzählers geschrieben und doch kann der Leser alle Gedanken und Gefühle gut verstehen.

Verglichen mit dem ersten Band gefällt mir dieser Teil sogar noch besser, da ich ihn einfach viel wahrscheinlicher finde. Magie kommt auch viel seltener vor und das ist auch besser so, weil so der Sherlock-Holmes-Einfluss viel besser zu erkennen ist.

Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler – Band 2, Jagd auf den Unsichtbaren, Bernd Perplies/Christian Humberg, Thienemann, ISBN: 978-3-522-18438-0, ab 10 Jahre, 12,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Wir beide wussten, es war was passiert

Lese-Tipp von Melanie, 15 Jahre

Melanie_Wir beide wusstenMit 16 haut Billy von zuhause ab. Endlich will er seinem Vater entkommen, der trinkt und ihn schlägt. Er erklärt einen alten ausrangierten Bahnwaggon zu seinem neuen Zuhause. Dort lernt er Old Bill kennen, mit dem ihn bald eine ungleiche Freundschaft verbindet. Und dann gibt es auch noch Caitlin, die Billy irgendwie fasziniert.

Ein ganzes Buch in Versform? Geht das überhaupt? Dieses Buch beweist, dass es möglich ist, auch ohne dass die Story darunter leidet. Auf rund 70 Seiten wird die Geschichte von Billy, Old Bill und Caitlin erzählt. Die Hauptcharaktere könnten nicht unterschiedlicher sein: ein alter Säufer der eigentlich Anwalt ist, ein junger Ausreißer, der Bücher liebt, und dazu die reiche Caitlin, die bei McDonalds jobbt. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein harmonieren aber doch zusammen, weil sie eben nicht so sind wie die meisten auf den ersten Blick denken würden.

Mit nur wenigen Wörtern schafft der Autor es, eine tiefgründige Geschichte zu erzählen, in der jeder der drei Charaktere Tiefgang besitzt. Der spezielle Schreibstil in diesem Buch gefällt mir besonders, er gibt der Geschichte den besonderen Kick, so dass man sich mehr Zeit beim Lesen lässt und nicht alles schnell überfliegen. Dieser Roman zeigt, dass es nicht viele Wörter braucht für eine fesselnde Geschichte, sondern nur die Richtigen.

Wie beide wussten, es war was passiert, Steven Herrick, Thienemann, ISBN: 978-3-522-20219-0, ab 13 Jahre, 14,99 Euro.

Bewertung:

BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Diebe Lügner und Helden wie wir

Lese-Tipp von Thomas, 13 Jahre:

Thomas_Diebe Lügner und Helden wie wirNicolas hat geglaubt, sein Großvater sei längst gestorben. Doch dann steht er ihm plötzlich gegenüber. Und Großvater Rose erzählt ihm von einem alten Familienschatz, so wertvoll, dass Nicolas damit locker das Haus seiner Familie vor dem Verkauf retten könnte. Nur leider hat der alte Mann vergessen, wo er das wertvolle Erbe versteckt. Auf der Suche nach den Erbstücken lernt er Zeke und Jordan kennen, dessen Opa Dykhouse auch im Altenheim lebt. Zusammen mit den alten Herren machen sich die Jungen auf die Suche.

Ich fand das Buch am Anfang etwas zäh, aber ab dem zweiten Drittel wurde es doch sehr spannend. Besonders hat mir die Abenteuergeschichte gefallen. Gut fand ich auch wie die Jungen, die sich zuerst nicht leiden konnten, gute Freunde wurden.

Der Schreibstil war ziemlich ungewöhnlich. Denn Nicolas ist sehr musikalisch. Und der Autor platziert musikalische Fachbegriffe wie piano oder forte mitten im Text. Das verstärkt meiner Meinung nach die Dynamik des Geschriebenen noch zusätzlich. 

Das Buch ist gut geeignet für Leser, die spannende Geheimnisse und außergewöhnliche Schatzsuchen mögen.

Diebe Lügner und Helden wie wir, Matthew Baker, Thienemann, ISBN: 978-3-522-18423-6, ab 10 Jahre, 11,99 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann demnächst in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!

Book of Lies

Lese-Tipp von Martha, 13 Jahre:

Martha_Book of LiesQuinn und Piper kennen sich nicht. Doch auf der Beerdigung ihrer Mutter machen die Beiden eine unfassbare Entdeckung. Sie sind Zwillinge und gleichen sich bis aufs Haar. Warum wurden die Schwestern getrennt und ohne das Wissen über die Andere aufgezogen? Warum durfte Piper mit ihren Eltern ein Leben im Luxus genießen, während Quinn im Dartmoor bei ihrer Großmutter weggesperrt wurde wie ein Tier? Quinn will ihre Vergangenheit nur noch vergessen, aber Piper gräbt sich immer tiefer in die Geheimnisse und Mythen, die sich um die Familie ranken. Sie stößt auf eine verhängnisvolle Prophezeiung, doch als die Beiden merken, dass sie in Gefahr schweben, ist es bereits zu spät …

„Book of Lies“ ist ein sehr düsteres Buch. Ich war während des Lesens fasziniert und gefesselt von den Mythen und Geheimnissen. Von der Magie, die später ins Spiel kommt, war ich persönlich nicht so begeistert. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Das Buch ist abwechselnd aus den Sichten von Quinn und Piper geschrieben und beide haben eine Art Vergangenheits-Visionen. Beides finde ich gut, weil man sich besser in Quinn und Piper hineinversetzten kann.

Ich empfehle „Book of Lies“ Mädchen, die düstere, fesselnde Bücher mit einem Touch Magie mögen.

Book of Lies, Teri Terry, Coppenrath, ISBN: 978-3-649-66752-0, ab 14 Jahre, 17,95 Euro.

Bewertung:

 BücherwurmBücherwurmBücherwurmBücherwurm

 

Das Buch kann in der Stadtbücherei Bornheim ausgeliehen werden!